Pfeifen der Höffle von Holger

Antworten
HolgerS
Beiträge: 26
Registriert: Mi 1. Jan 2020, 13:03
Wohnort: Herzogenaurach

Pfeifen der Höffle von Holger

Beitrag von HolgerS » Do 9. Jan 2020, 21:03

Meine ersten Pfeifen im Bild. Noch unlackiert / teillackiert.
Die 2. v.l. ist original nach Höffle #1, nur mit geteilter Frontplatte um Buche zu sparen; unten 6mm Buche mit gefrästem Labium, ober 6mm Fichte.
Ich suchte nach einer Bauweise, die mir erlaubt, den Aufschnitt zu justieren und die Dicke der Labiumkante zu verändern wenn ich eine Luftversorgung zum stimmen habe.
In einem von Reinhard verlinkten Video zum Stimmen von Phil Radford habe ich diese Bauweise gesehen und mal probiert. Die innenliegende Frontplatte verkleinert nun die Tiefe um 2mm, dafür bin ich bei der Kerntiefe um 3mm größer als in der Mensur-Tabelle der Höffle-Anleitung :shock: . Mal sehen...
Kommentare und Tips gern gewünscht.
Dateianhänge
alle_sechs.jpg
die ersten sechs Pfeifen
alle_sechs.jpg (42.9 KiB) 116 mal betrachtet
#1neu_labiumplatte.jpg
#1neu_labiumplatte.jpg (43.82 KiB) 116 mal betrachtet
#1_neu.jpg
#1_neu.jpg (76.05 KiB) 116 mal betrachtet

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 140
Registriert: Sa 28. Nov 2015, 14:48
Wohnort: Hemmingstedt

Re: Pfeifen der Höffle von Holger

Beitrag von Reinhard » Fr 10. Jan 2020, 14:38

Hallo Holger,
auch hier eine Antwort von mir.
Die Bauanleitung von Walter Höffle ist schon allererste Sahne. Wer sich daran hält, hat in der Regel hinterher eine sehr gut spielende 20er Orgel und hat viele Erfahrungen gesammelt die beim Bau weiterer Orgeln von großem Nutzen sind. Natürlich kann man auch bei dem Bau der ersten Orgel schon Änderungen einfließen lassen. Ob man dann das eine oder andere Teil für die Tonne produziert sei dahingestellt.Auf jeden Fall sammelt man Erfahrungen.Ich habe die Maße von Höffle eingehalten,und diese können bezüglich der Labiumstärke immer durch Nacharbeit geändert werden.
Wichtig und Grundvoraussetzung ist sehr genaues arbeiten. Die Bauteile sollten alle auch zueinander im Winkel und sehr glatt sein.
Du kannst die untere Kante die Kernschrägung leicht runden, ebenfalls kann die untere Kante des Blättchens auch leicht vorsichtig und gleichmäßig gerundet werden.
Die obere Kante des Blättchens sollte aber erst einmal absolut scharfkantig sein, und wird es auch meistens bleiben.
In dem Video ist dargestellt, wie sich die Pfeife verhält wenn die Aufschnitthöhe verändert wird.
Erst einmal sollte der Vorschlag mit dem Kern genau bündig ausprobiert werden.Den Vorschlag kannst du mit Gummibänder festschnüren.
Spricht die Pfeife zu wenig spontan an,versuche den Vorschlag ein wenig nach unten zu platzieren. 3-0,5mm sollten hier schon zu einer Verbesserung reichen. Einen Spalt von bis zu 0,5mm zwischen dem Vorschlag und den Bärten ist dann kein Nachteil bei der Funktion der Pfeife. Bisher haben alle Pfeifen bei mir in der bündigen Variante gut funktioniert.
Weiterhin viel Spaß beim Bau der Höffle.

VG
Reinhard

Volker
Beiträge: 61
Registriert: Fr 27. Nov 2015, 10:17

Re: Pfeifen der Höffle von Holger

Beitrag von Volker » So 8. Mär 2020, 18:17

Hallo Holger,
ich kann Reinhard nur zustimmen.
Baue die Pfeifen nach der Anleitung und Mensurentabelle von Höffle.
Ich würde auch nicht beim Holz sparen. Die Mengen sind nicht gross.
Schaue in meine Dokumentation.
Alles was mir unklar war, habe ich versucht dort zu beschreiben.
Alle Maße, die ich dort angegeben habe, beruhen auf Korrespondenzen mit Reinhard und Klaus, sowie den Angaben von Höffle.
Wenn Du dich daran hältst, sollten Deine Pfeifen auch gut klingen.
Wichtig ist, wie Reinhard bemerkte, sehr genau zu arbeiten.
Dann sollte deine Höffle auch so, wie meine klingen.
LG
Volker

Antworten